Ich überlege, welchen Nickname ich mir zulegen soll und kämpfe mich durch die Anmeldung. Die anfangs versprochene "Gratismitgliedschaft" erweist sich als Einstiegsdroge. Mittlerweile auf der Seite mit den Zahlungsvorschlägen, entscheide ich, vorerst "gratis" zu bleiben und die Sache zu beobachten.
Fotos hochladen, persönlichen Text ausfüllen...was ich auf später verschiebe. Mir fällt nichts ein. Man will ja möglichst originell sein.
Die Idee! "LOBO": das perfekte Pseudonym. Klingt zwar nach mexikanischem Feldarbeiter, bedeutet aber "einsamer Wolf". Damit kann ich mich sogar identifizieren.

(.....)

Jetzt schau ich mich einmal um.... Suche: Weiblich, 30 - 45 Jahre, Wohnort egal, alles andere ebenfalls....vorerst! 583 Ergebnisse!...Uff, und alle für mich.
Ein breites Grinsen legt sich über mein Gesicht. Vielleicht sollte ich noch schnell einkaufen gehen. Im Kühlschrank herrscht gewohnte Leere und ich will nicht vor dem Laptop verhungern. Womöglich ohne es zu merken, fasziniert vom weiblichen Überangebot.

(.....)

Die Nummer hab ich, den Rest muss ich selber machen. Morgen..... Morgen wird heute und ich bin auf unbestimmte Art nervös. Welcher Zeitpunkt ist der beste? Den ganzen Vormittag schiebe ich die Sache vor mir her....."Andrea muss arbeiten und hat jetzt sicher keine Zeit zu telefonieren.".....
"Das gibt's ja nicht! Bin ich so ein feiger Hund?" Kurz nach Mittag, auf dem Weg zur Arbeit, fällt die Entscheidung: "Jetzt!" Ich parke ein, nehme das Handy zur Hand, die Nummer ist gespeichert und rufe an.
"Hallo", eine unerwartet tiefe Stimme meldet sich. Mir wird heiß. Bin ich einem Fake aufgesessen und muss mit einer Einladung zur nächsten Regenbogenparade rechnen?

 

 

 

Unbegründete Befürchtung! Ich plappere drauf los, was ich von mir gar nicht gewohnt bin, aber es funktioniert. Der Job, die letzten Mails, belanglose Dinge, die wir besprechen. Dass wir uns mal treffen sollten und Näheres schriftlich ausmachen werden. Mit einem guten Gefühl verabschiede ich mich. Geschafft!

(.....)

Samstag Mittag, das Notwendigste ist gepackt, die Skier sind im Auto, es kann losgehen. Auf die Autobahn, in 4 Stunden bin ich dort. Lobo on his way! Ein gutes Gefühl.
Knapp vor Salzburg schicke ich Martina eine Sms:
"In einer halben Stunde bin ich da"
und bekomme als Antwort:
"Die Haustür ist offen, Schlüssel rechts neben der Tür auf Hutablage. Ich geh jetzt in die Badewanne."
Das wird eine interessante Begrüßung werden. Martina im Schaumbad, wie sie mich in die Wanne zieht....
Aufwachen! War da nicht gerade ein blinkendes Schild rechts am Pannenstreifen? "Stau!"
Kurz darauf kommt die Verkehrsfunkmeldung: "Ein brennendes Fahrzeug am rechten Fahrstreifen."
Na, bravo! Die Badewanne kann ich fürs Erste vergessen und froh sein, wenn ich rechtzeitig zum Abendessen da bin.